Hans-Jürgen Lenhart

 & Jürgen Weiß

DER SATZ IM SILBENSEE

 Eine Mischung aus Sprachspiel und hintersinnigem Nonsens.  

Jede Menge Überraschungen zwischen zwischen Dada und Gaga.

Panischer Poet

 

Lenhart betreibt ein Spiel mit der Sprache, mit der Logik und mit Fundstücken des sprachlichen Alltags, seien es Anglizismen oder Neologismen, Wohnungsanzeigen oder Kontaktanzeigen. In seine Texte baut er viele Utensilien mit ein und springt auch mit seiner musikalischen Unterstützung, dem Perkussionisten Jürgen Weiß, in die Lautpoesie über. Mit einem Wort, eine unterhaltsame, zuweilen hintersinnige und teilweise schrille Performance zwischen Sprache, Humor und Experiment.

Sieger des Hessischen Poetry Slams 1999.

Die Presse meint dazu:

„Schreiend macht er einen Satz nach vorn, lässt sich erschöpft auf den Boden fallen, steckt sich Tischtennisbälle in den Mund und Wäscheklammern in die Haare, eine Mischung aus Rhythmusexperiment, Dada und Kabarett.“

Offenbach Post 05.05.2007

 "Lenhart ist ein Sprachakrobat für literarische Querdenker und spürbar von Musik beeinflusst. Seine panisch-poetische Performance ist eine Mischung aus hintersinnigem Nonsens und vokal-artistischem Sprachexperiment, gnadenlos witziger Wortmagie und Texten voll kritischer Besinnlichkeit – ein sprachspielerisches Kabarett auf höchstem Niveau.“

Frankfurter Neue Presse Online 15.03.2007

Textbeispiel

Pressestimmen