TERMINE


nach Datum


Datum

Uhrzeit

Programm

Gäste

Location

Sonntag

19.5.2019

17 Uhr

Goethe - Eine feindliche Übernahme

Parodien zu Goethe-Gedichten

Erland Schneck-Holze

Ursula Zierlinger Christine Hagemann (Klarinette)

Christels Scheune

Hintergasse 8
63457 Hanau-Großauheim

Freitag

19.7.2019

tba

"2019 – Die Zukunft von gestern heute"

Jürgen Weiß

Kunst(t)raum Erlensee

Friedrich-Ebert-Straße 7
63526 Erlensee

Sonntag

22.9.2019

17 Uhr

1 Geschichte, 1000 Versionen

Hommage à Raymond Queneaus "Stilübungen"

matì

Ellis

Johanneskirchplatz 1, 63450 Hanau

Mittwoch

16.10.2019

19:30 Uhr

Struwwelpetriaden

(In Planung)

 

Café Art

Hauptstraße 54, Hanau-Großauheim

Mittwoch

6.11.2019

19:30 Uhr

"Es hon geschnitte!"

Alltagsgeschichten im hessischen Dialekt

Lenharts 250. Lesung

smiley

Jürgen Weiß

Café Art

Hauptstraße 54, Hanau-Großauheim

Donnerstag

7.11.2019

19 Uhr

1 Geschichte, 1000 Versionen

Hommage à Raymond Queneaus "Stilübungen"

matì

Literaturcafé Alte Apotheke

Brüder-Grimm-Str. 27,

36396 Steinau an der Straße

Sonntag

1.12.2019

17 Uhr "2019 – Die Zukunft von gestern heute" Jürgen Weiß

Ellis

Johanneskirchplatz 1, 63450 Hanau

Mittwoch

11.12.2019

19:30 Uhr

Weihnachts-Special

(In Planung)

mit Gästen

Café Art

Hauptstraße 54, Hanau-Großauheim


nach Programmen


Die literarische Notfall-Apotheke

Die Lesebühne im

Café Art

Hauptstr. 54, Hanau-Großauheim

Tel. 06181 / 9881988         notfall-apotheke@online.de               www.Cafeart-hanau.de

 

mit Hans-Jürgen Lenhart, Jürgen Weiß und Gästen

meistens einmal im Monat Mittwochs 20 Uhr

nächster Termin:

Mittwoch, 16.10.2019, 19:30 Uhr


Hans-Jürgen Lenhart + Matì

1 Geschichte, 1000 Versionen

Die Zuschauer losen aus!

Eine Hommage an Raymond Queneaus kreatives Meisterwerk „Stilübungen“,

das vor 70 Jahren geschrieben wurde

Sonntag, 22.9.2019 um 17 Uhr

Ellis

Johanneskirchplatz 1, 63450 Hanau

sowie

Donnerstag, 7.11.2019 um 19 Uhr

Literaturcafé Alte Apotheke

Brüder-Grimm-Str. 27,

36396 Steinau an der Straße

 


Goethe – Eine feindliche Übernahme

Mit Parodien und Neu-Interpretationen GOETHE gegen den Strich gebürstet

Von und mit

Ursula Zierlinger, Erland Schneck-Holze, Hans-Jürgen Lenhart

mit Christine Hagemann (Klarinette)

Christels Scheune

Hintergasse 8, 63457 Hanau

Sonntag, 19.5.2019, 17 Uhr

info@christels-scheune.de

 

Thut ein Schilf sich doch empor, Welten zu versüßen!

Möge meinem Schreibe-Rohr Liebliches entfließen!

J. W. v. Goethe

Ja, ja, Goethes berühmtes Schreibe-Rohr. Da konnte der Hanauer Schriftsteller Hans-Jürgen Lenhart nicht widerstehen. In einem Augenblick, als niemand aufpasste, „entlieh“ er sich des Dichterfürsten Schreibinstrument aus dem Frankfurter Goethe-Haus und probierte es umgehend aus. Wie konnte er nur? Natürlich erging es ihm dabei nicht anders als dem Zauberlehrling aus Goethes wohlbekanntem Gedicht. Die Schreibfeder bekam Macht über Lenhart und veranlasste ihn, Goethes dichterische Werke auf dreiste Weise umzuschreiben, zu parodieren, Entgegnungen zu verfassen, sie in Satiren umzuwandeln, auf aktuelle Anlässe zu beziehen, sie in Dialektform zu biegen oder gar ein Monster daraus entsteigen zu lassen. Schließlich geriet das Ganze völlig außer Kontrolle. Die Texte machten einfach, was sie wollten. Den Goethe’schen Gedichten wurde etwas angedichtet, die Feder erfand ganz neue Wörter, Reime verschoben sich von hinten nach vorne. Welch ein Drama! Ein Glück, dass Meister Goethe dann mal kurz als Geist erschien und die Not des Hanauer Poeten beendete. Was vom Geschreibsel der verhexten Feder übrig blieb, gibt jedoch genug her für einen unterhaltsamen, vergnüglichen Abend.

Erst vor kurzem traten Lenhart und Hanaus „Schultheater-Papst“ und Kulturpreisträger des Main-Kinzig-Kreises Erland Schneck-Holze gemeinsam mit einem Programm mit Parodien und Bearbeitungen von Friedrich Schillers „Lied von der Glocke“ erfolgreich im Großauheimer Café Art auf. Bei diesem witzigen Abend entstand die Idee, es doch auch einmal mit Goethes bekanntesten Gedichten zu versuchen. Dritte im Bunde ist die bekannte Hanauer Literaturexpertin Ursula Zierlinger, die zur Geschichte und Entstehung einzelner Gedichte sowie den parodistischen Methoden Einführungen geben wird. Damit man das jeweilige Gedicht im Vergleich immer gut im Ohr hat, wird Erland Schneck-Holze bei den Goethe-Werken den Originaltext rezitieren und bei den nachfolgenden Bearbeitungen immer den verwendeten Original-Teil vortragen. Er und Zierlinger haben sich einerseits einen Namen mit Klassiker-Rezitationen und Vorträgen dazu gemacht, das Trio selbst kennt sich aus Kindheit oder Schulzeit schon recht lange, arbeitet hier aber zum ersten Mal künstlerisch zusammen. Für musikalische Zwischenspiele sorgt Christine Hagemann an der Klarinette. Der Autor Hans-Jürgen Lenhart wiederum ist bekannt für seine Sprachspielereien und Satiren sowie als Initiator von Lesereihen in Hanau. Sei es Goethes „Faust“ oder das „Heidenröslein“, „Der Zauberlehrling“ oder „Der Fischer“, was die Drei in gemeinsamer Arbeit daraus gemacht haben, ist witzig, verblüffend, faszinierend und lässt den alten Meister Goethe völlig neu wahrnehmen. Für Lenhart war es zudem eine innere Verpflichtung, sich jetzt Goethe anzunähern, hat er doch am gleichen Tag Geburtstag wie er. Na, wer sagt’s denn! Bleibt die Frage: Darf man das, am deutschen Kulturheiligtum Goethe herumdoktern, ihn gar verulken? Lassen wir Goethe selbst antworten:

"Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen.

Ein Werdender wird immer dankbar sein."

Faust I, Vers 182 f. 


Hans-Jürgen Lenhart & Jürgen Weiß

2019 - Die Zukunft von gestern heute

Eine augenzwinkernde Einführung in den Retrofuturismus

Heute blicken wir in die Zukunft bis in das Jahr 2019 – von gestern aus. Wie das? Als Fan des berühmten Science-Fiction-Filmklassikers "2001: Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick war Hans-Jürgen Lenhart, bekannter Hanauer Literat und Kleinkünstler, auch interessiert an dem Autor des Romans zu diesem Film. Dieser stammt vom britischen Science-Fiction-Schriftsteller Arthur C. Clarke, der auch als Visionär neuer Techniken gilt, die er in wissenschaftlichen Artikeln beschrieb. 1986 schrieb Clarke nun sein Buch 2019-07-20: Ein Tag im 21. Jahrhundert, das Lenhart 1989 erwarb. Er fand es damals faszinierend, Prognosen erzählt zu bekommen über eine Zukunft, die er möglicherweise noch erleben durfte. Aber er beschloss dennoch, dieses Buch 30 Jahre lang liegen zu lassen und erst im Jahr 2019 zu lesen. Lenhart wollte sich überraschen lassen, was von den Vorhersagen eingetroffen sein würde und was nicht. Zu dieser Idee eine Lesung zu machen, überzeugte er auch seinen langjährigen Bühnenpartner Jürgen Weiß. 2019 ist zudem das 50jährige Jubiläum der ersten Landung von Menschen auf dem Mond, ein Datum, das damals einen Aufbruch der Menschheit in die Zukunft symbolisierte. Dementsprechend ist Clarkes Buch, der daran anknüpfte, auch ein sehr optimistisches Buch, das die Möglichkeiten der Technik in der Zukunft zum Wohle der Menschheit preist und nur wenige kritische Untertöne aufweist.

Wer Lenhart kennt, wird wissen, dass es bei seiner Lesung aber nicht unbedingt nur technokratisch-wissenschaftlich zugehen wird. Zielsicher hat er nicht nur Stellen aus Clarkes Buch herausgefiltert, die außer größtem Erstaunen gar manche Lacher auslösen dürften und er lässt auch einen anderen Science Fiction-interessierten Autor zu Wort kommen, den Berliner Kabarettisten Horst Ewers, der die Technik der Zukunft doch eher als Anlass größerer Amüsements sieht. Hinzu kommen einige noch weiter zurückliegenden Verrücktheiten an Prognosen, die man vor noch längerer Zeit über das Jahr 2019 aufgestellt hat, sowie eine kritische Würdigung der Entwicklungen, die Clarke unter den Teppich kehrte, seien es Terrorismus oder Klimakatastrophe. Und wer glaubt, dass im Fortschreiten künstlicher Intelligenz die Zukunft am besten beschrieben ist, Lenhart weiß: Es geht noch viel radikaler. Außerdem, was nützt künstliche Intelligenz, wenn es mit der natürlichen Intelligenz immer mehr hapert? Man darf sich auf äußerst Überraschendes, Verblüffendes und unfreiwillig Komisches gefasst machen. Psychologische Betreuung nach der Lesung wird angeboten.

und noch:

SO 1.12.2019, 17 Uhr

Ellis

Johanneskirchplatz 1, 63450 Hanau

 


Hans-Jürgen Lenhart

GRIMM SALA BIM

Spielerisch-humoristischer Märchen-Remix für Erwachsene, die Kinder geblieben sind.

Der in Hanau am Main geborene Schriftsteller mischt die Märchen der Brüder Grimm neu auf für Erwachsene, die Kinder geblieben sind. Er hinterfragt die Klischees der Geschlechterrollen in Märchen und lässt sogar die Brüder Grimm lebendig werden. Witzige, sprachspielerische, kreative und ein klein wenig respektlose Märchen, die sich irgendwo zwischen Robert Gernhardt und Joachim Ringelnatz ansiedeln können. 1999 wurde Lenhart Sieger des Hessischen Poetry Slams.

 


Frühere Programme

(Auf Nachfrage aktivierbar)

Hanau - eine Zeitreise

mit seltenen Fotos, Filmen und Erzählungen zu Hanau

Von und mit Hans-Jürgen Lenhart & Matì

In Kooperation mit dem Medienzentrum Hanau


 Ghost Train 4 - The Mystery Night

Hans-Jürgen Lenhart & Artur Hartmann (Bass)

Der Weck ist das Ziel

HANS-JÜRGEN LENHART & JÜRGEN WEISS

Reiseberichte für völlig Weckgetretene

Der Planet der Weitergeherlinge

DAS DREI-MANN-QUARTETT ft. Hans-Jürgen Lenhart

Die schrillste literarisch-musikalische Hommage, die je Kurt Schwitters gewidmet wurde.

Der Satz im Silbensee

SOLO ODER MIT JÜRGEN WEISS

Sprachspiele & Anti-Deutschpop


 Ausgewählte Auftritte

Un-Art-Festival, Brotfabrik Bonn (1990)
Goethe-Institut, Frankfurt a.M. (1992)
Arthouse-Festival, Ingelheim (1993 u. 1996)
Dada-Abend im Stadttheater Siegen (1994)
Niedersächsische Literaturwoche, Hildesheim (1996)
Reinheimer Satirewoche (1997)
Sieger des Hessischen Poetry Slams (1999)
Volkstheater Frankfurt a. M. (2001)
Poetry Slam Special zur DaDa-Ausstellung "Grotesk",
Schirn-Kunsthalle Frankfurt a.M. (2003)
Lyrik-Park des Forums Literatur, Hildesheim (2008 u. 2010)
Opener Kulturreihe Erlensee (2011)

Neues Theater Frankfurt a. M.-Höchst (2011)

 Dada-Soiree, Seeheim-Jugenheim, (2016)

26jähriges Bühnenjubiläum, Hanau (2016)

Lesebühne "Literarische Notfall-Apotheke, Hanau (2018)