Lenhart & Matì

Stilübungen  reloaded

Hommage an Raymond Queneaus Meisterwerk „Stilübungen“

Eines Tages fuhr ich im Autobus der Linie S. Da saß doch der Mensch, der mich mit dieser Schreiberei infiziert hatte. Jetzt musste ich herausfinden, wer das überhaupt sei. Ich packte ihn und zwang ihn auszupacken. Er stellte sich als ein gewisser Raymond Queneau vor, Schriftsteller aus Frankreich. Angeblich sei er aber schon verstorben. Und zwar 1976. Ich sagte, das könne nicht sein. Er stünde doch vor mir und spräche mit mir. Daraufhin lachte er und meinte, er sei zwar tot, aber das er sei unwichtig, denn er sei längst unsterblich.


Wie kann man aus einer belanglosen Mini-Geschichte wirklich restlos alles herausholen? Indem man sie rappt oder in schwülstige Gedichtform bringt, sie als Arie schmettert oder sie in die Hände von Sherlock Holmes legt, sie zur Gymnastikübung macht oder… 

Die Geschichte behandelt einen Vorfall in einem Pariser Bus, in dem ein Hut und ein Knopf eine Rolle spielen. Sie stammt aus Raymond Queneaus sprachspielerischem Meisterwerk „Stilübungen“, das 1947 geschrieben wurde. Dieser variierte darin diese Geschichte auf höchst kreative Weise 99-mal. Lenhart hat nun mit von Queneau vorgeschlagenen sowie eigenen Ideen eine Art Fortsetzung geschrieben mit teils urkomischen, aber auch experimentellen und verblüffenden Fassungen. Bei der Premiere wandten sich die Zuschauer jedenfalls vor Lachanfällen und seitdem nimmt die Erfolgsgeschichte ihren Lauf…

Die Auswahl der Variationen wird ständig aktualisiert. Ein Fest der Kreativität.

Als Lenharts Bühnenpartner liest der Hanauer Schriftsteller MATÌ von der Hanauer Literaturgruppe ZwanzigZehn e. V.


Das Programm wurde auch unter dem Titel "1 Geschichte, 100 Fassungen" und "1000 Autobusse und 1 Knopf", teilweise auch mit Jürgen Weiß zusammen aufgeführt.

Audiobeispiel


Offenbach Post 20.9.2017